logotype

Schüler bringen Synagoge zum Klingen

Veranstaltung Abschluss der zweiten Ahrweiler Freiheitswochen in Niederzissen

Niederzissen. Mit einem hochwertigen Konzert in der ehemaligen Synagoge Niederzissen haben Schüler der Musikschule im Kreis Ahrweiler die zweiten Ahrweiler Freiheitswochen für den Bereich des Brohltals beendet. Wie die jungen Menschen sich musikalisch dem Thema „Freiheit und Musik“ näherten, machte die Leiterin des Konzertes, Hella Wallbaum, mit dem Blick auf die Komponisten und deren Gestaltungsfreiheit beim Aneinanderfügen von Noten deutlich – eine beachtliche Sichtweite des Themas Freiheit.

Das Thema „Freiheit und Toleranz“ griff der Vorsitzende des Niederzissener Kultur- und Heimatvereins, Richard Keuler, auf. Er machte deutlich, dass die ehemalige Synagoge ganz besonders für ein solches Event geeignet sei. Denn an dem Ort, an dem das jüdische Leben in Unfreiheit und Vernichtung endete, werde heute die Begegnung und das friedliche Miteinander gepflegt. Das gehe am besten mit Musik, die keine Grenzen kennt.

musikschule 2017

Schüler der Musikschule im Kreis Ahrweiler setzten im Brohltal den Schlusspunkt unter die zweiten Freiheitswochen. Foto: Gisela Reichrath

Das Konzert umfasste jiddisches Liedgut, Jazz und Klassik. Es begann mit dem jiddischen Liebeslied „Wu ist doss gessele“ und dem „Sleepwalker“ von Daniel Hellbach, exzellent gemeinsam vorgetragen von Leonie Hoffmann, Marisa Janson und Isabel Schmidt mit ihren Blockflöten. Birte-Marie Wischnewski spielte mit ihrer Violine gekonnt den ersten Satz des Konzertes Nr. 2 von Friedrich Seitz. Mit dem „Reigen seliger Geister“ von Willibald Gluck schloss sich Christina Sonntag mit ihrer Altflöte an, bevor es jazzig wurde. Damian Höster spielte sich mit seiner Klarinette und „Petite Fleur“ von Sidney Bechet in die Herzen der Zuhörer.

Beim nächsten Programmpunkt, der Sonate A-Dur von Mozart, erlebten die Zuhörer, wie zwei Musikschüler sich beim Vortrag abwechselten. Nathalie Unger begann mit dem Thema der Sonate und ersten Variation, die Henrik Hasenberg mit gleichem Können fortsetzte und seinen Part mit dem Menuetto abschloss. Natalie Unger beendete die Sonate schwungvoll mit dem bekannten „Alla Turca“.

Sodann ergriff Damian Höster wieder seine Klarinette und spielte mit den von Fats Waller komponierten „Wild Cat Blues“. Den Abschluss gestaltete Thomas Schüller mit der Querflöte und dem ersten Satz des Konzertes G-Dur von Joachim Quantz, Lehrer Friedrich des Großen und genialer Flötenbauer.

Der Projektleiter der Freiheitswochen, Wolfgang Grambs, wies auf die nächsten Ahrweiler Freiheitswochen vom 8. bis 18. März 2018 hin. Die Musikschule und der Kultur- und Heimatverein Niederzissen als Ausrichter werden dann mit einem weiteren Konzert mit von der Partie sein.

Rhein-Zeitung Kreis Ahrweiler vom Donnerstag, 23. März 2017, Seite 18

istanbul escort halkalı escort mecidiyeköy escort ataköy escort avrupa yakası escort