logotype

Rheinischer Verein für Denkmalpflege in Niederzissen

Ortsgruppe Bonn besichtigte Pfarrkirche und ehem. Synagoge

Niederzissen. Die Ortsgruppe Bonn des Rheinischen Vereins für Denkmalpflege und Landschaftsschutz besichtigte jetzt die St. Germanus Pfarrkirche und auf Vorschlag des ehemaligen Vorstandsmitgliedes und jetzigen Beiratsmitgliedes der Deutschen Stiftung Denkmalschutz, Gerhard Eichhorn, die ehemalige Synagoge Niederzissen. Während die 18köpfige Besuchergruppe die romanische Kirche mit eigenem Führer besichtigte, erwartete Brigitte Decker, Vorstandsmitglied des Kultur- und Heimatvereins, die interessierten Besucher zur Führung durch die ehemalige Synagoge und das jüdische Museum. Die in der Heimat- und besonders in der Denkmalpflege versierten Exkursionsteilnehmer zeigten sich sehr interessiert und stellten viele Fragen zur Geschichte der ehem. jüdischen Gemeinde Niederzissens, des Synagogengebäudes und waren erstaunt über die Ausstellung im jüdischen Museum, das sich im ehem. Werkstattanbau befindet. So, wie sich diese Besuchergruppe des Rheinischen Vereins über das gerettete Kleinod jüdischer Kultur und dessen Nutzung freute, resümierte Brigitte Decker, ist es eine Genugtuung für alle Aktiven des Kultur- und Heimatvereins, heute die Ergebnisse ihres Engagements präsentieren zu können.

rvdl

Schüler zeigen eigene Kunst

Ausstellung  Werke zum Thema „Miteinander“ beeindrucken das Publikum

Judith Schumacher

Niederzissen. Auf durchweg positive Resonanz traf die Ausstellung von Schülern der Brohltal-Realschule plus in der ehemaligen Synagoge Niederzissen. Innerhalb der Jugendkulturtage des Kreises Ahrweiler hatten die Jungs und Mädchen mit Lehrern und Künstlern der Region drei Tage lang Kreatives zum Thema „Miteinander“ gemalt, gebastelt und gewerkelt.

Die ansehnlichen Ergebnisse beeindruckten bei der Vernissage die zahlreichen Besucher, von denen einige über diese Veranstaltung erstmals die liebevoll sanierte Synagoge mit ihrer einzigartigen Sammlung von Relikten aus jüdischer Zeit besucht hatten. Ortsbürgermeister Rolf Hans unterstrich die Wichtigkeit des „Miteinanders“ auch für die junge Generation ebenso wie der Kreisbeigeordnete Friedhelm Münch, der sich sehr angetan vom Ideenreichtum der Schüler und der Qualität der Exponate zeigte.

miteinander

In der ehemaligen Synagoge in Niederzissen waren am Wochenende die Werke von Schülern der Brohltal-Realschule plus in einer richtigen Ausstellung zu sehen.

Weiterlesen: Schüler zeigen eigene Kunst

Konzert der Extraklasse in ehem. Synagoge Niederzissen

Klezmers Techter überzeugten und begeisterten erneut

Niederzissen.  Fröhlich und melancholisch, voll Lebensfreude und Herzblut, so ist das Resümee der Besucher des Klezmerkonzertes in der ehem. Synagoge Niederzissen. Vor zwei Jahren hatten die drei Damen, Gabriele Kaufmann (Klarinette und Bassklarinette), Almut Schwab (Akkordeon, Flöten und Hackbrett) sowie Nina Hacker (Kontrabass) versprochen, erneut ein Konzert in der ehrwürdigen, dafür besonders geeigneten ehem. Synagoge zu geben. Und, sie haben nicht zu viel versprochen. Von freien Improvisationen bis hin zu traditionellen Interpretationen jiddischer Musik, faszinierend und facettenreich spannten KLEZMERS TECHTER einen Bogen von unbändiger Lebensfreude bis hin zu wehmütiger Sehnsucht, und das mit ihrem eigenen Stil.

So spürten die Zuhörer das Augenzwinkern Rabbi Machmanns im Spiel mit dem Zimbalon, das nach Aussage Almut Schwabs bedeutend für die Klezmermusik ist. Die Begleitung mit tiefen Basstönen, verstärkte das eindrucksvolle Spiel. Im Stück „Die Nachtigallen – Alles Leben ist in Gottes Hand“ übernahm die Piccoloflöte die Stimmführung und ließ die Nachtigallen vor dem geistigen Auge der Zuhörer ihren Gesang trällern.

Weiterlesen: Konzert Klezmers Techter

Kempenicher zu Besuch in der Synagoge

Niederzissen/Kempenich.Tora und Talmud, Pessach-Fest und koscheres Essen: Die jüdische Religion stand im Mittelpunkt beim von der Kirchenscheune Kempenich organisierten Besuch der ehemaligen Synagoge Niederzissen.Eine 25-köpfige Gruppe, zu der auch Pfarrer Thorsten Hertel, Pfarrer i.R. Joachim Keden und Konfirmanden der evangelischen Gemeinde Adenau gehörten, hatte am Samstag, 7. März Gelegenheit, viel Wissenswertes über die jüdische Kultur zu erfahren.

kirchenscheune neu 
Vor der Synagoge erfuhren die Besucher aus Kempenich Wissenswertes über die Geschichte des Gebäudes.

Weiterlesen: Eintauchen in jüdisches Leben

istanbul escort halkalı escort mecidiyeköy escort ataköy escort avrupa yakası escort